gu-blog

Zitat zum Wochenende

 

 

„Bescheidenheit ist der Anfang aller Vernunft.“

 

Ludwig Anzengruber, * 29.11.1839 in der Alservorstadt von Wien, † 10.12.1889 in Wien, war ein österreichischer Schriftsteller.

 

 

 

Zitat zum Wochenende

 

 

„Was die Welt vorwärts treibt, ist nicht die Liebe, sondern der Zweifel.“

 

 

Sir Peter Ustinov (Sir Peter Alexander Baron von Ustinov, CBE, FRSA, * 16.04.1921 in London, † 28.03.2004 in Genolier, Kanton Waadt, war ein britischer Schauspieler, Synchronsprecher, Schriftsteller und Regisseur, der ab 1961 auch das Schweizer Bürgerrecht besaß.

 

Zitat zum Wochenende

 

 

„Die Theorie ist eine Vermutung mit Hochschulbildung.“

 

James Earl "Jimmy" Carter, * 01.10.1924 in Plains, Georgia, ist ein US-amerikanischer Politiker der Demokratischen Partei. Er zwar zwischen 1977 und 1981 der 39. Präsident der Vereinigten Staaten. Von 1971 bis 1975 bekleidete er das Amt des Gouverneurs von Georgia.

 

 

 

Dienstag, 09.10.2018

 

Heute also zum Onkologen, um das Ergebnis meiner Untersuchungen zu erfahren. Obwohl ich das nach außen hin anscheinend recht leicht nehme, und mir sage, dass sie mich wohl gleich im Krankenhaus behalten hätten, wenn etwas Gravierendes vorläge, war es mir am Morgen doch etwas blümerant. Aber da musste ich durch.

Also am Morgen unter die Dusche und Haare waschen, man geht ja schließlich sauber zu seinem Arzt. ;-)

 

Da ich am Abend von Claudia zum Essen bei einem Italiener eingeladen war, gab es zu Mittag nur ein Brot mit Schinken. Komischerweise war ich danach entsetzlich müde, und es war mir etwas schwindlig. Sollte mein Canna so verzögert wirken? Ich legte mich noch für eine Siesta hin, und danach ging es mir besser. Ich werde das beobachten.

 

Dann gegen 14:30 Uhr los zur U-Bahn, zweimal Umsteigen: U-Bahn, U-Bahn, Bus für 1 Haltestelle bergauf. Termin: 15:30 Uhr. Zum Glück mache ich mich immer zeitig auf den Weg, denn ich musste eine andere U-Bahn-Strecke und eine mehr nehmen wegen Bauarbeiten. Jedenfalls war ich pünktlich beim Doc – und es ist soweit alles in Ordnung, auch wenn die Blutwerte weiterhin kontrolliert werden müssen. Nächster Termin: 22.01.2019. Er meinte, dieser Zustand könne sich gut 25 Jahre lang halten, worauf ich entgegnete: „27 Jahre“ (denn ich will ja 100 werden). Er konstatierte, dass er dann aber schon im Ruhestand sei; also gehe ich davon aus, dass er ca. 40 Jahre jung ist.

 

Am Abend dann mit C. zum Italiener. Das Essen war sehr gut, wir unterhielten uns hervorragend, teilen in vielen Dingen unsere Meinungen. Ein richtig schöner Abend. So etwas werden wir sicher wiederholen.

 

Und als ich dann zuhause war, rief W. noch an, dem ich in einer Nachricht das Ergebnis des Arztbesuches mitgeteilt hatte. Natürlich wurde es wieder ein längeres Telefonat.

 

Ich blogge wieder auf www.gu-blog.70plus-na-und.de.

 

 

 

 

 

Montag, 08.10.2018

 

Am Morgen zur Post, die Bluse von DW, die zu klein ist, zurückschicken, dann Brot kaufen und beim Türken für Pfirsiche und Kartoffeln. Eigentlich ist die Pfirsich-Zeit ja schon zu Ende, aber ich konnte nicht widerstehen.

 

Einige Seiten aus dem Arabisch-Schreibübungen-Buch kopiert und zweifach ausgedruckt.

 

Im Briefkasten war schon die Ersatz-Versicherungskarte meiner KK; das ging schnell. Da kann ich sie kommende Woche meiner Hausarztpraxis mitnehmen.

 

In Spanien wurden während der Franco-Zeit regierungskritischen Eltern Babys weggenommen und an regimetreue Ehepaare, die keine Kinder bekommen konnten, verkauft. Ein Arzt, der dies u. a. bewerkstelligte, wurde zwar schuldig gesprochen, jedoch nicht verurteilt, da die Taten verjährt seien. Den richtigen Eltern sagte man, ihr Kind sei tot; für diesen Zweck bewahrte man tote Säuglinge im Kühlschrank auf, um sie dann diesen Menschen zu zeigen. Das ist ja fürchterlich! Hoffentlich hat der Herrgott, oder wer auch immer, Herrn Franco und seine Helfershelfer für alle Zeit ins Fegefeuer verbannt.

 

Der Weltklimarat hat größere Anstrengungen gefordert, eine weitere Erderwärmung zu verhindern. Und alle stimmen zu. Nur wird wieder nichts passieren, denn manche Wirtschaftszweige, wie die Stromerzeuger, die Autobauer, und auch die Landwirte werden alle darauf drängen, ihre Sparte aus evtl. von der Regierung zu treffenden Beschränkungen herauszuhalten. Und die meisten Verbraucher? … stimmen zwar zu, aber wollen nicht auf ihr tägliches Fleisch zu günstigsten Preisen vom Discounter verzichten. Ich selbst kaufe Fleisch nur maximal einmal wöchentlich bei meinem Metzger, der streng auf die Herkunft achtet, aber das hat selbstverständlich seinen Preis (den viele nicht zahlen wollen).

 

Am Abend einen richtig guten und spannenden Film gesehen: „Das Leben des David Gale“ mit Kate Winslet und Kevin Spacey.

 

Ich blogge wieder auf www.gu-blog.70plus-na-und.de.

 

 

 

Sonntag, 07.10.2018

 

Ich frage mich, wie angeblich unabhängige Senatoren einen Mann wie Brett Kavanaugh zu einem der obersten Richter ihres Landes ernennen können, obwohl er sexueller Übergriffe beschuldigt wird. Ich begreife das nicht. Dieser Mann darf nun bis zu seinem Lebensende (oder bis ihn jemand erschießt oder vergiftet, oder so) über die Gesetze der USA befinden.

 

Wie viel Geld mag da geflossen sein? Wie viele Pöstchen mögen da versprochen worden sein? Wieder mal sage ich: Pfui, USA!

 

Ich überlege, ob ich meinen Blog doch wieder zurückverlege zum mir unsympathischen WP, denn hier bei Joomla kommt es vor, dass Kommentare nicht angezeigt werden, das mit dem Antworten auf diese klappt auch nicht so wie gewünscht, und nun hat Joomla mitgeteilt, dass ich eine ganz neue Version installieren müsste, da seit 01.10. meine Version „nicht mehr unterstützt wird“; vielleicht auch deshalb das Problem mit den Kommentaren. Die WP-Seite existiert ja noch, das wäre kein Problem. Den ganzen Tag/Abend habe ich diverse Templates ausprobiert – und bin dann doch wieder zu meinem ursprünglichen zurückgekehrt, da mir die anderen auch nicht so vollständig zusagten. Vielleicht finde ich ja irgendwann ein Passendes. Also jetzt wieder auf www.gu-blog.70plus-na-und.de. Tut mir leid, liebe Freunde, dass Ihr Euch schon wieder umgewöhnen müsst.

 

Aber es gibt heute auch etwas, was mich freut: Die Niederlagen des FC Bayern unter ihrem Trainer Kovac. Der war früher Trainer hier in Frankfurt, und auf Befragen eines Reporters nach seinem „Verhältnis“ zu den Bayern erklärte er seinerzeit, dass er ja noch mit der „Eintracht“ einen Vertrag habe bis … - und ein paar Tage später dann war er Trainer der Bayern. Und nun verlieren sie. Bravo FCB! Bravo, Herr Kovac, ich gönne es Ihnen!

 

Am Abend Lesen und Musik von CDs: Die Enigma-Variationen von Elgar und die Planeten-Sinfonie von Holst.

 

 

 

Samstag, 06.10.2018

 

Das Wichtigste zuerst: Montserrat Caballé ist heute verstorben. Die Opernwelt hat eine überragende Sängerin verloren; ich weine ein bisschen um diese große Künstlerin. R.I.P.

 

Und danach wieder zum aktuellen Zeitgeschehen. Söder und Seehofer streiten sich darüber, wer denn nun an der CSU-Misere schuld ist, Seehofer weist alle Schuld von sich. Klar doch, wie auch sonst, Schuldbekenntnisse sind nicht sein Ding, und er redet sich damit heraus, dass die Bundespolitik doch nichts mit der Bayern-Wahl zu tun habe. Na ja, sein Blick auf die Realitäten war noch nie sehr klar. Neue Brille könnte vielleicht helfen – oder auch nicht.

 

Das finde ich KÖSTLICH: Der Streetart-Künstler Banksy hat den Käufer eines seiner Werke gelinkt: Nachdem der den Zuschlag für das Bild „Mädchen mit Ballon“ erhalten hatte, begann ein in den Bilderrahmen eingearbeiteter Schredder zu arbeiten und zerteilte das Bild in kleine Streifen. Der Künstler veröffentlichte ein Bild seiner Aktion mit den Worten „Going, going, gone …“ Man sei gerade „gebanksyt“ worden, teilte Sotheby‘s mit.

 

Am Abend dann die „Kindertotenlieder“ und weitere Lieder von Gustav Mahler, und dann in Gedenken an Montserrat Caballé Bellinis „Norma“.

 

 

 

Freitag, 05.10.2018

 

Jeder macht sich so gut lächerlich wie er kann. Und Herr Söder erst recht. Nun macht er die GroKo für das CSU-Umfragetief verantwortlich. Ja, nun, Herr Söder, haben Sie das auch bedacht, bevor Sie und Ihr Parteivorsitzender Seehofer in der GroKo für Unordnung sorgten? Machen Sie doch lieber die CSU für ihr Umfragetief verantwortlich, das wäre ehrlicher.

 

Am Morgen sah ich, dass die Lieferung des Arabisch-Buches, das ich mir bestellt hatte, nun schon heute erfolgen sollte; also musste ich ja warten, bis es kam, denn es beinhaltet Schreibübungen, die ich für sinnvoll und wichtig halte. Ich sprach mich mit meiner Nachbarin ab; sie ging gegen 10:30 Uhr los, war gegen 15 Uhr wieder zuhause, und dann konnte ich zum Einkaufen.

 

Ich brauchte nicht allzu lange, war nur zur Post, eine Buchsendung abholen, beim Bäcker, bei meinem Metzger, wo mich der Chef selbst bediente und mich ausdrücklich darauf hinwies, dass er mir meine Einkäufe auch nach Hause liefern würde, wenn ich nicht in den Laden kommen könne, dann in der Apotheke, Medikamente abholen. DHL war immer noch nicht dagewesen, dafür war im Briefkasten die CD mit den Kindertotenliedern, die eigentlich erst morgen kommen sollte. Das Arabisch-Buch war dann kurz nach 16 Uhr geliefert worden – in meinen Briefkasten.

 

Und so erfuhr ich, dass mal wieder das Schloss der Eingangstür defekt war; der Hausmeister versuchte, es zu reparieren. Barbara kam auch dazu und sagte mir, dass ich heute Abend nach dem Stammtisch gerne bei ihr klingeln könne.

 

Gestern Abend hatte noch Mohammed bei mir angerufen, um sich für meine Mail zu bedanken; er ist z. Z. am Bodensee, seine Frau am Starnberger, übernächste Woche werden sie sich melden wegen eines gemeinsamen Abendessens mit Wolfgang. Dann müssen wir noch erkunden, was Mohammed und seine Frau nicht essen mögen, denn jeder hat irgendetwas, was er nicht mag. Bei Wolfgang sind es Matjes und Austern, bei mir z. B. Kokos und alles Glibbrige, also auch z. B. Austern, rohes Eiweiß u. ä.

 

KLASSE! Die Rodungen des Hambacher Forsts wurden per Gerichtsentscheidung gestoppt. Das freut mich sehr, das ist umweltgerecht und vielleicht hat das ja auch Einfluss auf die Einstellung der Braunkohlekraftwerke. Es wäre zu wünschen.

 

Am Abend Stammtisch in einem spanischen Lokal, ich bemäkelte die spanische Rechtschreibung in der Karte. Wir waren diesmal nur 5 Damen, viele sind verreist, aber das war uns schon vorher bekannt gewesen. Fürs nächste Mal, 02.11., organisiere ich das Treffen in unserer Skat-Kneipe.

 

 

 

Zitat zum Wochenende

 

 

„Am meisten Energie vergeudet der Mensch mit der Lösung von Problemen, die niemals auftreten werden.“

 

 

William Somerset Maugham, * 25.01.1874 in Paris, † 16.12.1965 in Saint-Jean-Cap-Ferrat bei Nizza, auch bekannt als W. Somerset Maugham, war ein englischer Erzähler und Dramatiker. Er zählt zu den meistgelesenen englischsprachigen Autoren des 20. Jh. 

 

Donnerstag, 04.10.2018

 

Zwei Sendungen sollte/wollte DHL heute bringen: eine aus den Niederlanden mit Vaporisator usw., eine von Tchibo mit Wäsche. Darauf wartete ich, es klingelte, ich war schon guter Hoffnung, aber es war „nur“ eine Büchersendung, und die junge Frau musste Treppen steigen, denn der Fahrstuhl ging um 12:30 Uhr immer noch nicht. Ich rief den Hausmeister an, der mir erzählte, dass angeblich die Reparatur bis „Mittag“ hatte erfolgt sein sollen. Er hat den Kundendienst nochmal angerufen, der war dann auch da, und der Fahrstuhl fährt wieder.

 

Meine Wäsche kam gegen 16 Uhr, aber auf meine andere „Express“-Lieferung musste ich bis kurz vor 18 Uhr warten; der Feiertag hat dabei wohl auch eine Rolle gespielt.

 

Ich habe das Gerät natürlich gleich aufgeladen, gegen 22 Uhr war es betriebsbereit, und ich werde es gleich in Betrieb nehmen.

 

Nachdem ich gestern mit W. über die „Kindertotenlieder“ sprach, habe ich mir eine CD derselben bestellt. W. mag auch Gustav Mahler. Diese Lieferung soll am Samstag kommen, also habe ich morgen Zeit zum Einkaufen.